Detail

Vom »Verkaufsgeschick verbessern« zum LUDOKI-Sales-Champion

LUDOKI ist mittlerweile zu einem Standard für die interne Weiterbildung der AOK-Mitarbeiter in der Bezirksdirektion Stuttgart-Böblingen geworden.

Vom »Verkaufsgeschick verbessern« zum LUDOKI-Sales-Champion

Innerhalb der vergangenen fünf Jahre hat die Vertriebsleiterin Christin Krippner die Trainingskonzepte mit LUDOKI für die Mitarbeiter überaus erfolgreich auf- und ausgebaut. Ihre Idee, in einer Jahresabschlussveranstaltung den LUDOKI-Sales-Champion zu küren, hat sich zu einem festen Bestandteil der Trainings entwickelt und spornt die Teilnehmer jedes Jahr aufs Neue an. Christin Krippner hat LUDOKI durch ihren Vorgänger kennengelernt und als sich ihr die Chance bot, LUDOKI für die Mitarbeiterweiterbildung einsetzen zu dürfen, hat sie diese sofort ergriffen. Was ursprünglich als Training des Verkaufsgeschicks begonnen hatte, hat sich zu etwas ganz Großem entwickelt. Wie das war, wollten wir gerne ein bisschen genauer wissen.

Christin, warum arbeitest Du in Deinen Trainings mit LUDOKI?

LUDOKI hat mich schon immer begeistert, weil ich gemerkt habe, dass es mir persönlich ganz viel bringt. Als ich die Gelegenheit bekam, als Trainerin für unsere Mitarbeiter tätig zu werden, war es mir wichtig, LUDOKI als Trainingsmedium zu nutzen, damit die Teilnehmer die größtmögliche Wirkung des Erlernten erzielen können. Denn wenn es ein Tool gibt, das den größten Nutzen für die Praxis bringt, dann ist das LUDOKI. Der zeitliche Invest in die Trainings lohnt sich auf jeden Fall, da sich die Vertriebsproduktivität seit den Trainings mit LUDOKI deutlich gesteigert hat.

Wie oft und mit wem machst Du LUDOKI-Trainings bei Euch am Standort?

Wir haben unterschiedliche Gruppen von Mitarbeitern. Das sind einmal die Azubis, dann unsere Vertriebstelefonisten, die Vertriebsmitarbeiter und noch meine Teamleiter. Alle diese Gruppen haben im Abstand von ein bis zwei Monaten Trainings. Das bedeutet für mich, ich leite alle ein bis zwei Wochen ein LUDOKI-Training. Den Höhepunkt der Trainings stellt zum Ende des Jahres unsere Vertriebsnacht dar, bei der unser LUDOKI-Sales-Champion gekürt wird. Verständlicherweise wollen alle Teilnehmer im Laufe des Jahres darauf hintrainieren, um für diese Challenge bestens vorbereitet zu sein. Ob man es in die Endrunde für die Vertriebsnacht schafft, hängt vom Verlauf der einzelnen Trainings ab.

Wie können wir uns das mit dem LUDOKI-Sales-Champion genau vorstellen?

In den regelmäßigen Trainings trainieren wir in den Teams an einem Tag drei verschiedene LUDOKI-Runden und spielen verschiedene Varianten. Dabei behandeln wir immer Themen, die gerade aktuell sind. In den LUDOKI-Spielen geben sich die Teilnehmer direktes gegenseitiges Feedback und honorieren die Antworten mit Wertschätzungspunkten. Diese werden allesamt in den Trainings addiert und entscheiden darüber, welche vier bis fünf Personen zum Jahresende in der Vertriebsnacht in die LUDOKI-Endrunde kommen. Diese müssen dann vor einer Gruppe von 50 bis 60 Personen nochmals drei bis vier Fragen beantworten. Zum Highlight am Jahresende ist auch Tarek Abouelela mit dabei. Er ist gemeinsam mit Wolfgang Marschall in der Geschäftsführung der LUDOKI GmbH. Dort wurde ich zur LUDOKI-Trainerin ausgebildet und habe in weiteren Trainings der LUDOKI GmbH mein Wissen und Können vertieft. Zwei weitere LUDOKI-Trainer aus der Bezirksdirektion vergeben neben Tarek und mir ebenfalls Wertschätzungspunkte für die »Finalrunde« an diesem Abend. Wer dann die meisten Punkte erreicht hat, wird zum LUDOKI-Sales-Champion gekürt, bekommt eine Urkunde und holt sich Ruhm und Ehre. Selbstverständlich wird darüber auch in unserer Mitarbeiterzeitschrift berichtet.

Wie seid Ihr auf die Idee zur LUDOKI-Best-Sales-Champion-Challenge gekommen?

Als ich noch neu in meiner Funktion als Vertriebsleiterin war, bekam ich die Aufgabe, ein Jahresabschlussevent zu planen. Es sollte etwas ganz Besonderes sein. Ich wollte etwas Lebendiges, Nachhaltiges, mit möglichst großer Wirkung. Da kam für mich ausschließlich LUDOKI infrage, was all diese Kriterien erfüllt und Spaß macht. Außerdem war mir ein Event-Charakter wichtig, denn Vertriebler ringen gerne darum, die Nummer eins zu sein. So wurde die Challenge geboren. Beim ersten Event in 2016 war alles noch ein wenig provisorisch. Über die Jahre haben wir die Veranstaltung nun viel professioneller aufgestellt – und steigern uns mit jedem weiteren Jahr. Unsere Mitarbeiter fiebern das ganze Jahr über diesem Termin entgegen und legen sich wortwörtlich richtig ins Zeug, um im Finale um den Platz des Besten »battlen« zu können.

Als Ihr LUDOKI in den Trainings eingeführt habt, wie waren da die ersten Feedbacks der Teilnehmer?

Am Anfang waren mache – wie das bei allem Neuen oft so ist – skeptisch: Was kommt da auf uns zu? Was bringt mir das? Andere haben berichtet, sie sind total gestärkt aus dem Training gekommen. Seit etwa drei Jahren haben sich die LUDOKI-Trainings als fester Bestandteil in der Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter etabliert. Und das Küren des LUDOKI-Sales-Champions am Jahresende gehört mittlerweile fest dazu. Die meisten haben den Mehrwert aus LUDOKI für sich längst erkannt und freuen sich auf die regelmäßigen Trainings.

Wenn du in einem Satz zusammenfasst, was LUDOKI für dich ist ...

Ein großartiges Weiterentwicklungsinstrument für die vertrieblichen Fähigkeiten – mit einem riesen Spaßfaktor und durchschlagender Wirkung.

zurück